Mahnen und Gedenken am 9. November


Anlässlich des Jahrestages der Reichspogromnacht am 9. November 1938 ruft  der SPD-Abgeordnete für Stormarn und Sprecher gegen Rechtsextremismus der SPD-Landtagsfraktion Tobias von Pein Stormarn zur Erinnerung auf. Alljährlich gäbe es, so von Pein, am 9. November Anlass für Gedenken und Trauer am Jahrestag der Reichspogromnacht 1938, die Nacht an dem die Diskriminierung der Jüdinnen und Juden im Hitler-Deutschland in eine systematische Verfolgung überschwankte.

„Dieses Gedenken muss für uns als Demokratinnen und Demokraten jedoch nicht nur in der Vergangenheit liegen.“, warnt von Pein. „Auch heute kommt es zu rassistischen Übergriffen, auch heute schüren Rechtextremisten Hass und Gewaltbereitschaft gegen Menschen, die nicht in das Bild ihrer menschenverachtenden Ideologie passen.“ So seien die „Nazischmierereien“ in Mölln und der Übergriff auf Austauschschülerinnen und Austauschschüler in Schleswig in den vergangenen Wochen Vorfälle, die ein erstärken der rechten Szene in Schleswig Holstein belegen.

Der Abgeordnete fordert eine politische und gesellschaftliche Auseinandersetzung mit Rassismus und dessen Bekämpfung. „Die Geschichte mahnt uns, als breite Gesellschaft, entschlossen gegen jegliche Form des Rassismus und für eine bunte, demokratische Gesellschaft einzustehen! Gemeinsam mit der Landesregierung arbeiten wir als Fraktion bereits an einem Landesprogramm gegen Rechts, was bestehendes Engagement unterstützen und neue Möglichkeiten bieten wird, rassistisches Gedankengut in unserer Gesellschaft zu bekämpfen.“