Einrichtung einer Oberstufe an der Hahnheide-Schule Trittau überfällig!


Am heutigen Montag, den 13. Mai haben Schülerinnen und Schüler der Gemeinschaftsschule (Hahnheide-Schule) gemeinsam mit Eltern und weiteren Bürgerinnen und Bürgern in Trittau für die Einrichtung einer gymnasialen Oberstufe protestiert. Der örtliche SPD-Landtagsabgeordnete Tobias von Pein unterstützt die Forderung und erklärt: „Dies ist ein starkes Signal für die Bildungslandschaft. Wir brauchen mehr Wege zum Abitur und nicht weniger.“

Für die Region in und um Trittau ist nach seiner Ansicht die Einrichtung einer Oberstufe an der Hahnheide-Schule längst überfällig: „Die besondere Lage im Hamburger Speckgürtel und die großen Schülerzahlen zeigen, dass wir die zusätzliche Oberstufe brauchen.“ Schon jetzt gehen viele Schüler nach der Mittleren Reife aus Trittau auf benachbarte Gemeinschaftsschulen, wie z.B. in Ahrensburg. „Und diese Gemeinschaftsschulen können die zusätzlichen Schüler kaum noch aufnehmen.“ so von Pein. „Deshalb muss die Oberstufe an der Hahnheide-Schule so schnell wie möglich kommen.“

Der Antrag des Schulverbandes Trittau liegt nach Angaben des Bildungsministeriums nach der Entscheidung für Sandesneben zunächst auf Eis. Nach Ansicht von Tobias von Pein dürfe es jedoch nicht darum gehen, Sandesneben und Trittau gegeneinander auszuspielen: „Wenn beide Schulen die erforderlichen Schülerzahlen erreichen, müssen auch beide Schulen eine Oberstufe bekommen.“ so von Pein. „Die Einrichtung von Oberstufen an Gemeinschaftsschulen ist eines der wichtigsten Ziele die in der schleswig-holsteinischen Bildungspolitik verfolgt werden.“

Nun komme es darauf an, dass alle Zahlen auf den Tisch kommen und über den Antrag aus Trittau entschieden wird. „Der heutige Protest gibt dabei wichtigen Rückenwind.“ so von Pein abschließend.