Junge Leute brauchen Support aus einer Hand: Jugendberufsagenturen einführen!

Jugendberufsagentur

Jugendberufsagentur

Heute wurde im Landtag Schleswig-Holstein beschlossen, die Einrichtung von so genannten „Jugendberufsagenturen“ nach Hamburger Vorbild zu prüfen. Aus meiner Sicht ist das ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung, um jungen Menschen mehr „Support“ auf ihrem Weg in die Arbeitswelt zu bieten.

Denn auch ein mit großer Anstrengung geschaffter Schulabschluss ist leider noch keine Garantie dafür, nach der Schule einen Ausbildungsplatz zu bekommen! Und wenn man dann auf die Suche geht, steht man vor einem Labyrinth von Stellen und Einrichtungen, auf deren Beratung und Unterstützung man angewiesen ist, um die nötigen Hilfen zu erhalten. Da gibt’s die Arbeitsagentur, das Jobcenter, das Jugendamt, Sozialamt und und und..
Und diese vielen verschiedenen Anlaufstellen anzunehmen und auseinanderzuhalten, ist für viele eine große Herausforderung. Außerdem sind viele von ihnen zusätzlich mit Startschwierigkeiten belastet oder mit sozialen oder gesundheitlichen Problemen. Hindernisse, auf die passgenau reagiert werden muss. Junge Menschen brauchen niedrigschwellige und gebündelte Angebote, aktiven Support und Hilfe. Und sie wollen ernst genommen werden – auf Augenhöhe!

Hier setzt die Idee an. Unter der Marke „Jugendberufsagentur“ wirken die Stadt Hamburg, die Arbeitsagentur und das Jobcenter zusammen. Alle Ansprechpartner sind hier an einem Ort, in einem Haus, unter einer Adresse zu finden! Diesen Weg wollen wir auch in Schleswig-Holstein gehen. Aber natürlich ist so, dass die Strukturen unseres Flächenlandes Schleswig-Holstein und die des Stadtstaates Hamburg unterschiedlich sind und dass die Gemeinden und Kreise bei uns andere Aufgaben haben als die Bezirke in Hamburg. Deshalb muss die konkrete Umsetzung zunächst in Modellprojekten in einzelnen Regionen stattfinden

Bis Ende des Jahres will das Arbeitsministerium in Kiel die Umsetzungsmöglichkeiten prüfen. Es geht darum, noch bessere Angebote für junge Menschen in diesem Bereich zu schaffen. Ganz im Sinne des Prinzips „Niemand wird zurückgelassen. Das Erfolgsmodell „Jugendberufsagenturen“ aus der Freien und Hansestadt Hamburg zeigt uns hierbei den richtigen Weg!