Schutz vor Krieg und Verfolgung


MEDIENINFORMATION

In diesen Tagen erreichen viele geflüchtete Menschen Deutschland und Schleswig-Holstein. In vielen Orten werden Unterkünfte gesucht und daran gearbeitet, eine gelungene Aufnahme zu organisieren. Am Dienstag, den 29. September lädt daher der SPD-Ortsverein Lütjensee zu einem Vortrags- und Diskussionsabend zur aktuellen Flüchtlingspolitik ein. Zu Gast werden der stellvertretende Flüchtlingsbeauftragte Thorsten Döhring und der Landtagsabgeordnete Tobias von Pein sein.

Im Mittelpunkt der Diskussion wird die Schleswig-Holsteinische Politik der Aufnahme von Flüchtlingen stehen. „Schleswig-Holstein war schon nach dem 2. Weltkrieg eine Zufluchtsstätte für viele Flüchtlinge. Das haben wir erfolgreich gemeistert.“ sagt der Landtagsabgeordnete Tobias von Pein. Deshalb sei auch die Willkommenskultur im nördlichsten Bundesland so ausgeprägt. „Der aktuelle Zustrom von Flüchtlingen ist eine Herausforderung und wir packen das.“ ist sich von Pein sicher.

Die Landesregierung hat ihre Hilfen für die Kommunen in den letzten Wochen noch einmal stark ausgeweitet. So werden nach einer Regierungserklärung des Ministerpräsidenten Torsten Albig in den letzten Woche die Kapazitäten in den Erstaufnahmen des Landes von 8500 auf 15.000 Plätze erhöht. Zusätzliche Lehrer und Polizisten werden bereitgestellt, auch Pensionäre sollen vorübergehend in den aktiven Dienst zurückkehren. Um die Integeration voranzutreiben, werden auch laufend zusätzliche DaZ-Zentren (Deutsch als Zweitsprache) im ganzen Land geschaffen.

Die Diskussionsveranstaltung startet am Dienstag um 19:30 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus (Großenseer Str. 8b) Lütjensee. Moderiert wird der Abend von Patrick Marsian vom SPD-Ortsverein Lütjensee.

Informationen zur Regierungserklärung des Ministerpräsidenten Torsten Albig:
http://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/I/_startseite/Artikel/150918_MP_RegierungserklaerungFluechtlinge_mitPI.html