Immer mehr wollen Abitur an Hahnheide-Schule machen

Tobias von Pein und Hartmut Hentschel

Bei einem Besuch an der Hahnheide-Schule Trittau machte sich Tobias von Pein vor Ort ein Bild von der aktuellen Situation der Gemeinschaftsschule mit gymnasialer Oberstufe und sprach mit dem Schulleiter Hartmut Hentschel. Im Vordergrund des Gesprächs standen der räumlichen Situation vor allem die Praxis bei der Umsetzung der neuen Oberstufe. „Ich bin von der hohen Motivation begeistert.“ stellt Tobias von Pein fest. „Die landespolitische Entscheidung hier eine Oberstufe einzurichten, war goldrichtig.“

Die Gemeinschaftsschule in Trittau hatte im Schuljahr 2014/15 den Antrag auf die Einrichtung einer Oberstufe gestellt. Nach vielen Diskussionen mit dem Bildungsministerium und dem Einsatz von Schülern, Eltern und Lehrkräften bekam die Trittauer Gemeinschaftsschule seinerzeit die heiß ersehnte gymnasiale Oberstufe. Der örtliche SPD-Landtagsabgeordnete Tobias von Pein, der seinen Realschulabschluss 2002 an dieser Schule absolviert hatte, unterstützte die Forderung von Anfang an. „Es macht mich stolz, dass meine frühere Schule jungen Menschen heute das Abitur ermöglicht.“

Im nächsten Jahr wird es zum ersten Mal eine Abiturfeier geben. Die Umsetzung läuft nach Aussagen des Schulleiters Hentschel sehr gut. Es gibt drei Profile zu den Themen Naturwissenschaft, Gesellschaft und Sport. Entgegen der anfänglichen Befürchtungen mancher Kritiker sprechen auch die Anmeldezahlen für sich und liegen deutlich über den Erwartungen. Im Schnitt über 70 Anmeldungen sprechen nach Ansicht von Peins für sich. „Ich war mir immer sicher, dass das Angebot in eine Lücke schlägt. Darüber bin ich sehr erfreut“. Er sieht darin auch bildungspolitisch einen Gewinn. „Trittau hat bildungspolitisch gewonnen. Mehr Schülerinnen und Schüler machen sich jetzt auf den Weg zum Abitur.“ so von Pein. „Zusammen mit dem Gymnasium haben wir hier jetzt ein gutes und zeitgemäßes Angebot.“