Kindeswohl vor wirtschaftlichen Interessen

Wir brauchen jetzt ein großes Paket an Maßnahmen, um Kindern und Jugendlichen ein Stück Normalität zurückzugeben. Viel zu lange ist diese Gruppe hinten drüber gefallen. Ihre psychische Gesundheit sollte jetzt deutlich Vorrang vor wirtschaftlichen Interessen haben. Viel ist für die Kinder und Jugendlichen in unserem Land in letzter Zeit verloren gegangen. Viele Sachen, die wir vor der Pandemie noch als normal betrachtet haben. Und die besten Sachen sind doch die, die man neugierig und abenteuerlustig selbst entdecken kann: das erste Zeltlager, der erste Ausflug auf den Abenteuerspielplatz, der erste Kinobesuch mit Freundinnen, die erste Party, das erste Date. Das müssen wir Kindern und Jugendlichen wieder ermöglichen.

Einer Studie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) von Anfang 2021 zeigt, dass fast jedes dritte Kind ein knappes Jahr nach Beginn der Corona-Pandemie in Deutschland psychische Auffälligkeiten zeigt. Das ist vollkommen inakzeptabel. Infektionsschutz ist wichtig, aber Gesundheitsschutz ist mehr als Pandemiebekämpfung. Für eine gesunde Entwicklung brauchen Kinder Freiräume, auch außerhalb von Familie und Schule, sie müssen Selbstwirksamkeit erfahren können und brauchen Kontakt zu Gleichaltrigen. Für viele Menschen sind die eigenen Freunde dabei eine Art Wahlfamilie, wenn man das so sagen kann. Und eben diese Wahlfamilie und der Kontakt mit ihr ist enorm wichtig. Das kann ich auch aus eigener Erfahrung bestätigen. Im Sommer muss es daher wieder möglich werden, dass Kinder und Jugendliche mehrere Tage aus den eigenen vier Wänden herauskommen und sich mit ihren Freund*innen treffen können. Nicht Schule sollte in den Ferien nachgeholt werden, sondern Lebenserfahrungen.

Den Antrag der Jamaika-Koalition begrüße ich zwar, ich finde aber auch, dass dieser nicht weit genug geht. Neben einer Anpassung des Stufenplans und einer ständigen Überprüfung der Corona-Maßnahmen auf die psychische Gesundheit und entwicklungspsychologischen Bedürfnissen von Kindern und Jugendlichen schlage ich deshalb unter anderem gesonderte Teststrategien für die Kinder- und Jugendarbeit vor. Im Vergleich zur Wirtschaft wird dieser Bereich, einschließlich des präventiven Kinderschutzes, meines Erachtens viel zu wenig beleuchtet. Die Haupt- und Ehrenamtlichen in der Kinder- und Jugendarbeit sind extrem kreativ und pflichtbewusst. Sie leisten in diesen Zeiten einen unersetzbaren Beitrag für das Wohlergehen unserer Kinder und Jugendlichen. Auch die meisten Kinder haben es im Übrigen mehr drauf als so mancher erwachsene Corona-Leugner. Ich bin mir sicher, dass viel mehr möglich ist, das muss die Regierung jetzt angehen. Dann sind sogar mehrtägige Freizeiten im Sommer möglich.

Link zur Debatte im Landtag: Sorge um Gesundheit und Belastung der Jüngsten

Link zum SPD-Antrag: Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen in der Pandemie stärker berücksichtigen und Teilhabe sichern